Die Kernkraftwerke und ihre wirtschaftliche und gesellschaftliche Rolle

Wussten Sie schon, dass unsere Kernkraftwerke durchschnittlich über 80 % der Zeit Strom erzeugen? Eine derart stabile Energiequelle im Strommix führt zu einem wettbewerbsfähigen Marktpreis. Unsere Kernkraftwerke schaffen außerdem Arbeitsplätze. Erfahren Sie alles über die wirtschaftliche und gesellschaftliche Rolle unserer Kernkraftwerke.

Wie wirkt sich ein Atomausstieg auf den Energiepreis aus?

Der Atomausstieg ist in erster Linie eine politische Entscheidung. Im Bewusstsein seiner gesamtgesellschaftlichen Verantwortung trägt Electrabel im Rahmen der gesetzlichen Maßgaben zur Verwirklichung der Energiewende in Belgien bei.

Was die Auswirkungen auf den Energiepreis angeht, so ist es natürlich billiger, Strom mit den bereits bestehenden Kernkraftwerken zu erzeugen als mit neu zu bauenden fossilen Kraftwerken.
Ein Ausstieg aus der Kernenergie wird daher die durchschnittlichen Produktionskosten für Strom in unserem Land erhöhen. 

Einer aktuellen Studie von EnergyVille zufolge dürfte die jährliche Stromrechnung Belgiens um 106 bis 134 Millionen höher ausfallen. Die Auswirkungen auf den Großhandelspreis für Strom würden etwa 1 € pro MWh betragen, was auf den nationalen Verbrauch hochgerechnet bis 2030 etwa 89,5 Millionen Euro pro Jahr ausmacht.

Gehen Arbeitsplätze verloren, wenn alle Kernkraftwerke im Jahr 2025 abgeschaltet werden?

In jedem Fall werden wir alle unsere Mitarbeiter noch über Jahre hinweg benötigen, um die Anlagen bis 2025 sicher zu betreiben und zeitgleich den Rückbau unserer Kernkraftwerke vorzubereiten. Rund 2 000 Electrabel-Mitarbeiter arbeiten in den Kernkraftwerken Doel und Tihange, bis zu 4 000 Menschen sind bei Subunternehmern tätig, wobei die indirekte Beschäftigung nicht eingerechnet ist. 

Langfristig werden sich die Anzahl der Mitarbeiter und die erforderlichen Kompetenzen an den Standorten natürlich ändern. Wie dies geschehen kann, analysieren wir derzeit eingehend, in aller Offenheit und Transparenz mit unseren Gewerkschaften.

Verfügbarkeit der Kernkraftwerke

Die durchschnittliche Verfügbarkeit der belgischen Kernkraftwerke von 2000 bis 2021 beträgt  85%. Damit liegen sie absolut im internationalen Durchschnitt. Bis 2011 erzielten die belgischen Kernkraftwerke Verfügbarkeitszahlen, die gut über 85 % lagen. Zwischen 2012 und 2018 lag die Verfügbarkeit bei knapp unter 80 %.

Folgendes führte zu dieser niedrigen Verfügbarkeit:

  • Ein erhöhtes Sicherheitsbewusstsein und neue Sicherheitsnormen, unter anderem durch die Geschehnisse in Fukushima.Ausgefeiltere Inspektionsprozedere förderten einige Konstruktionsmängel in den belgischen Kernkraftwerken zutage. Als verantwortlicher Betreiber legte Electrabel seine Kraftwerke vorbeugend still, um sorgfältige Analysen, Inspektionen und Arbeiten durchzuführen.
  • Sehr komplexe Projekte im Rahmen der Betriebsverlängerungen von Doel 1, 2 und Tihange 1, wodurch die Kernkraftwerke in den vergangenen Jahren mehrmals für lange Zeit stillgelegt waren.

Electrabel setzt sich ein, um die Verfügbarkeit seiner Kernkraftwerke weiter zu erhöhen. Insgesamt investierte Electrabel 1,3 Milliarden Euro für die Betriebsverlängerung von Doel 1, 2 und Tihange 1. Seit Mitte 2020 sind die Investitionsvorhaben für die Laufzeitverlängerungen von Doel 1, 2 und Tihange 1 abgeschlossen. In den kommenden Jahren werden die Kernkraftwerke daher nicht so lange zu Wartungszwecken abgeschaltet und infolgedessen eine höhere Verfügbarkeit aufweisen.