Der belgische Notfallplan für Kernkraftwerke

Sicherheit hat für Electrabel höchste Priorität. Das heißt nicht nur, dass alle Zwischenfälle vermieden werden sollen, sondern auch, dass wir auf unvorhergesehene Geschehnisse vorbereitet sind.

Im Notfallplan sind alle Maßnahmen aufgeführt, die bei einem solchen außergewöhnlichen Zwischenfall ergriffen werden müssen. Drei Dinge haben oberste Priorität: die Sicherheit der Umgebung, die Gesundheit der Mitarbeiter und die Stabilität der Anlagen.

Bei Electrabel gibt es für jeden internen Zwischenfall Verfahren, eine Notfallpermanenz, eine Notfallinfrastruktur und Schulungsprogramme. Die Kernkraftwerke von Doel und Tihange sind auch so konzipiert, dass sie externen Risiken, wie zum Beispiel Erdbeben und Überschwemmungen, standhalten. Für jede Einheit in Doel und Tihange wird mindestens ein Mal im Jahr ein Nuklearunfall simuliert. Electrabel übt außerdem gemeinsam mit der Polizei und Feuerwehr. An jedem Standort werden jedes Jahr 6 bis 7 große Notfallübungen mit verschiedenen Szenarien und Teilnehmern durchgeführt. Nach jeder Übung folgt eine gründliche Bewertung und Anpassung.

Die Notfallplanung und die Maßnahmen für die Umgebung, Bevölkerung, Landwirtschaft usw. sind die Verantwortung der Regierung. Electrabel ist für den sicheren Betrieb seiner Anlagen und einen schnellen, korrekten Informationsfluss gegenüber der Regierung verantwortlich.

Sollte sich ein Unfall ereignen, müssen die Kernkraftwerke die Situation so schnell wie möglich unter Kontrolle bekommen. Sie sind außerdem für die Sicherheit und die Gesundheit des Personals und eventuelle Besucher während des Unfalls verantwortlich.

Die Meldeschwelle ist in Belgien sehr niedrig. Sobald ein Kraftwerk beispielsweise für einen Wartungseingriff die Leistung senken muss, ist Electrabel verpflichtet, dies über den offiziellen Meldekreislauf zu befolgen. Das Gleiche gilt für den Fall, dass ein Kernkraftwerk stillgelegt wird. In unseren Nachbarländern sind die Meldeschwellen oft höher. Das führt dazu, dass Doel und Tihange in den Nachrichten manchmal präsenter sind als andere Kernkraftwerke.

Bei einem Nuklearunfall sorgt das Krisenzentrum der Regierung für die Kommunikation und die Maßnahmen gegenüber der Bevölkerung. Dies erfolgt natürlich in ständiger Rücksprache mit den Experten der Föderalagentur für Nuklearkontrolle und des Kernkraftwerks. Weitere Informationen über den belgischen Notfallplan für Kernkraftwerke finden Sie hier: https://www.nucleairrisico.be/nucleair-noodplan