Betrieb der belgischen Kernkraftwerke verlängert

19.03.2022
ENGIE hat die Entscheidung der belgischen Regierung zur Kenntnis genommen, ihre Energiepolitik unter den derzeitigen geopolitischen Umständen weiterzuentwickeln und die Kernenergie bis 2035 zu verlängern. 

ENGIE wird diese Überlegungen unterstützen und gemeinsam mit der Regierung die Machbarkeit und die Bedingungen für die Umsetzung der zum jetzigen Zeitpunkt in Betracht gezogenen Lösungen prüfen.

Die Entscheidung, die Kraftwerke Doel 4 und Tihange 3 zu verlängern, wirft in der Tat erhebliche Sicherheits-, Regulierungs- und Umsetzungszwänge auf, zumal diese Verlängerung zu einem Zeitpunkt erfolgen würde, an dem die Stilllegungsaktivitäten an benachbarten Blöcken bereits begonnen haben.  Dadurch entsteht ein Risikoprofil, das aufgrund seiner Unvorhersehbarkeit und seines Umfangs über die regulären Aktivitäten eines privaten Betreibers hinausgeht. Daher muss der gewählte Ansatz einen strukturellen Ausgleich der Interessen der beteiligten Parteien und eine angemessene Aufteilung der Risiken und Chancen ermöglichen.
 

Pressekontakt ENGIE Electrabel