Marktdynamik: ENGIE nimmt seine Rolle im Energiesektor wahr und moduliert seinen lokalen Produktionspark.

15.05.2020
ENGIE und ihre Tochtergesellschaft Electrabel, die kohlenstoffarmen Strom in Belgien produziert, möchten auf die jüngsten Berichte über die aktuelle Situation auf dem Energiemarkt und die Verfügbarkeit ihrer lokalen Erzeugungsanlagen stark reagieren.

 

  • ENGIE verfügt über einen diversifizierten, kohlenstoffarmen Stromerzeugungspark in Belgien. ENGIE ist auch der größte Ökostromproduzent des Landes. Die Gruppe passt ihre Produktionskapazität kontinuierlich an, um alle ihre Marktverpflichtungen zu erfüllen. Beispielsweise werden derzeit mehrere Erdwärmeproduktionsanlagen abgeschaltet, obwohl sie verfügbar sind. Das gilt für die Kraftwerke von Drogenbos, Herdersbrug, Zandvliet, Amercoeur und Saint-Ghislain.
  • Was den Nuklearpark anbelangt, so stehen die Kraftwerke Doel 1, Doel 2 und Tihange 1 (d. h. 2 Gigawatt von 6 Gigawatt installierter Nuklearkapazität) für Investitionen im Zusammenhang mit der Verlängerung des Betriebs dieser Reaktoren still. Die Wartungsplanung von Doel 1 und Doel 2 wurde bereits wegen der Corona-Maßnahmen überarbeitet. Social Distancing ist nicht immer möglich, und bestimmte Eingriffe werden durch die Maßnahmen erschwert. Im Vergleich zum letzten Jahr etwa zur gleichen Zeit stehen derzeit 750 Megawatt weniger Kernkraftkapazität im belgischen Netz zur Verfügung.
  • Bei den 4 derzeit in Betrieb befindlichen Reaktorblöcken ist eine Modulation technisch nicht möglich. In Doel 4 und Tihange 3, die am 5. bzw. 6. Juni für Wartungsarbeiten abgeschaltet werden, ist der Brennstoff am Ende des Zyklus. ENGIE muss sich daher in dieser Hinsicht mit einer technischen Einschränkung auseinandersetzen.
  • Bei Doel 3 und Tihange 2 sind die Möglichkeiten zur Modulation begrenzt und als letztes Mittel in bestimmten Situationen oder für den Fall, dass das Gleichgewicht des Stromnetzes gefährdet wäre, vorbehalten.

  • Was die Strompreise auf dem Markt betrifft, so werden diese in einem Verbundgebiet gebildet, das aus Frankreich, Deutschland, Belgien, Luxemburg und den Niederlanden besteht (wir sprechen vom „CWE-Markt“). Die installierte Produktionskapazität in diesem verbundenen Raum beträgt 400 Gigawatt, davon 20 Gigawatt für Belgien und 6 Gigawatt (derzeit 4) für die belgischen Kernkraftwerke. Es ist daher klar, dass die nukleare Erzeugungskapazität von Electrabel nicht die Ursache für die derzeitigen Preisbewegungen auf dem Markt ist. Die milden Temperaturen, der Wind, die Sonne und die Kohlekraftwerke in Deutschland sind die entscheidenden Faktoren. Das Phänomen, das sich derzeit auf den Märkten abzeichnet, hat keinen belgischen Ursprung, sondern ist vielmehr repräsentativ für eine zusammenhängende Realität in einem Sektor, in dem mangels ausreichend zufriedenstellender Lagerungstechniken Angebot und Nachfrage ständig im Gleichgewicht sein müssen.

ENGIE und Electrabel wollen unmissverständlich klarstellen, dass sie mit höchster Professionalität und unter absoluter Einhaltung der Marktregeln handeln. Das Unternehmen und seine 17.000 Mitarbeiter haben immer großen Einsatz gezeigt, wenn das Land und seine Kunden sie brauchten. In der Covid-19-Krise, die die Welt und Belgien betraf, nahmen die Teams von ENGIE ihre Verantwortung weiterhin professionell wahr. Sie leisten einen wichtigen Beitrag zur Versorgungssicherheit und betrachten die Energie als wesentlich für die Aktivitäten des Landes, auch wenn diese stark gebremst sind.

Philippe Van Troeye, geschäftsführender Direktor von Electrabel, sagt, dass "die Priorität im Moment darin besteht, die Krise zu bewältigen und alles Mögliche zu mobilisieren, um dies zu erreichen. Das gilt für die 17.000 Mitarbeiter von ENGIE, die in unseren Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen, Datenzentren und Telekommunikationsdiensten tätig sind. ENGIE handelt verantwortungsbewusst, um seinen Verpflichtungen nachzukommen und zur Energieversorgung des Landes beizutragen. Es ist von wesentlicher Bedeutung, dass all diese technischen Elemente und die Beschränkungen des Sektors in aller Transparenz deutlich gemacht werden, damit sich jeder eine objektive Meinung über die Situation bilden kann."